Anfänge der Schule

Anfänge der Schule

Seit 1706 wurde in Klein-Süstedt Schulunterricht erteilt, aber erst im Jahre 1786 wurde ein Schulhaus errichtet. Damals war vom Staat der Schulzwang eingeführt worden. Das erste Schulhaus stand auf dem Grundstück des Hofes Nr. 3. An Räumen waren ein Schulraum, eine Wohnung für den Schulmeister und eine Wohnung für den Schweinehirten vorhanden. 1846 wurde ein neues Schulhaus auf einem Stück Gemeindeland errichtet. Das alte Haus bekam der Besitzer des Grundstückes, der es bald darauf abriss. Die Schule besaß etwas Land, welches der Lehrer bewirtschaftete. Der Schulmeister bekam von den Eltern seiner Schüler etwas Geld.

Die ersten Lehrer waren Dorfbewohner. Von 1706 bis 1786 gaben die Lehrer bei einem Bauern Schulunterricht. Erst später kamen Lehrer aus anderen Ortschaften nach Klein-Süstedt, um hier zu unterrichten. Die ersten Lehrer waren:

 

Jahre

Lehrer

1706 -1726

Jürgen Schütte

1726 - 1754

Christoph Joachim Schütte

1754 - 1804

unbekannt, vermutlich Dorfbewohner

1810 - 1823

Jürgen Christoph Dreyer

1823 - 1827

Lehrer Joachim Müller

1827 - 1852

Lehrer Johann Heinrich Bisging

1852 - 1894

unbekannt, zwischenzeitlich Lehrer Heinrich Wilhelm Christoph Leun

1894 - 1904

Lehrer Heinrich Christoph Cordes

[Index] [Hobby] [Ahnen] [USA 1.Generation] [USA 2.Generation] [USA 3.Generation] [USA 4.Generation] [Kontakt] [Klein Süstedt] [Entstehung des Dorfes] [Früheste Geschichte] [Lage des Dorfes] [Zehntabgaben] [Die ehemalige Gutsherrschaft] [30jähriger Krieg] [Amt Bodenteich] [Flachsanbau] [Kaufleute] [Feuerschutz] [Anfänge der Schule] [Rezeß] [Recess 2] [Ablösungsantrag] [Kontrakt] [Bau der Eisenbahn] [Hügelgräber] [Taufregister] [Geldwährung] [Flurnamen] [Landwirtschaft] [Freikirche] [Zuckerfabrik] [Dreschmaschinen] [elektrisches Licht] [Freiwillige Feuerwehr] [Flüchtlinge] [Neuerungen] [Gemeindehaus] [Gewerbe] [Brückenbau]